Zivilstandsamt Furttal


Ehevorbereitung

Worum geht es bei der Ehevorbereitung?

Die administrative Vorbereitung der Trauung wird Ehevorbereitungsverfahren genannt. 

Dabei werden alle nötigen Formalitäten für die Heirat erledigt. Das Zivilstandsamt prüft, ob die Verlobten die gesetzlichen Voraussetzungen für die Eheschliessung erfüllen und der Trauung kein rechtliches Hindernis entgegensteht. 

 

Für den Abschluss dieses Ehevorbereitungsverfahrens müssen Braut und Bräutigam persönlich beim Zivilstandsamt vorsprechen. Bei diesem Termin werden unter anderem Ihre Personalien überprüft und die Namensführung nach der Trauung mit Ihnen besprochen.

 

Gerne nutzen wir diese Gelegenheit auch, um mit Ihnen den Ablauf der Trauung zu besprechen.

An welches Zivilstandsamt muss ich mich wenden?

Das Ehevorbereitungsverfahren muss beim Zivilstandsamt, welches für die Wohngemeinde der Braut oder des Bräutigams zuständig ist, durchgeführt werden. Die Trauung kann später bei einem beliebigen Zivilstandsamt stattfinden.

Fristen

Das Ehevorbereitungsverfahren kann frühestens 3 Monate vor der Trauung durchgeführt werden.

 

Sie haben zudem eine Sperrfrist von 10 Tagen, die zwischen dem Vorbereitungsverfahren und der Trauung abgewartet werden müssen.

Vorgehen / Benötigte Dokumente

Welche Dokumente für die Ehevorbereitung benötigt werden, ist sehr individuell. Nehmen Sie daher bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Sie detailliert und verbindlich beraten können. Anschliessend reichen Sie uns die notwendigen Dokumente zusammen mit dem Gesuch um Ehevorbereitung ein.

 

Die Beschaffung von ausländischen Dokumenten kann je nach Nationalität einige Zeit in Anspruch nehmen. Wir empfehlen daher, sich frühzeitig mit uns in Verbindung zu setzen.

 

Kann sich die Braut oder der Bräutigam nicht in Deutsch verständigen, ist zwingend ein Dolmetscher beizuziehen. Es muss sich dabei gemäss kantonalen Bestimmungen um einen amtlichen Dolmetscher handeln. Dieser wird durch uns vermittelt. Die Kosten hat das Brautpaar zu übernehmen.